Lehrgänge zum Erwerb der "Sachkunde für Holzschutz am Bau"

Nächster Lehrgang

Der nächste Sachkundelehrgang „Holzschutz am Bau“ findet Anfang 2018 statt.

Lehrgangsinhalt, Anmeldeformular sowie Informationen zur eventuellen Förderung demnächst hier zum download.

Lehrgangsinhalte

Qualifizierung zum Sachkundigen für bekämpfenden Holzschutz
Warum eine Notwendigkeit in der Altbausanierung?

Für Bekämpfungsmaßnahmen gegen holzzerstörende Organismen gilt die DIN 68 800 Teil 4. Die Norm verlangt eine eindeutige Feststellung der Art der Schadorganismen und des Befallsumfanges durch dafür qualifizierte Fachleute und Sachverständige. Mit der Ausführung von Holzschutzmaßnahmen zur Bekämpfung holzzerstörender Pilze und Insekten (z.B. Echter Hausschwamm, Hausbock und andere Schädlinge) und vorbeugender Holzschutzmaßnahmen an tragenden Holzkonstruktionen und an Holzteilen für nicht tragende Zwecke sollen nur qualifizierte Fachbetriebe oder Fachleute beauftragt werden.

Die erforderliche Sachkunde bei der Ausführung von bekämpfenden Holzschutzmaßnahmen mit Gefahrstoffen ist gegenwärtig in der Gefahrstoffverordnung gesetzlich geregelt. Diese „Verordnung zum Schutz vor gefährlichen Stoffen“ Vom 23. Dezember 2004, einschließlich der Ergänzungen, schreibt verbindlich vor, dass die Verarbeitung und Anwendung von Gefahrstoffen nur durch dafür geeignete Personen erfolgen darf. Im Anhang III Nr. 4 zur Gefahrstoffverordnung ist dazu festgelegt, dass sachkundig ist, wer die Prüfung als Schädlingsbekämpfer oder eine als gleichwertig anerkannte Sachkundeprüfung nachweisen kann.

Ziel des Sachkundelehrgangs für Holzschutz am Bau ist es daher, die erforderlichen Kenntnisse zu vermitteln, die das Ablegen einer Prüfung und das Erteilen eines diesbezüglichen Sachkundenachweises mit Zulassungsnummer ermöglichen. Der Sachkundelehrgang des Holzschutzfachverbandes Norddeutschland als anerkannte Ausbildung nach den Regeln des Ausbildungsbeirates für Holzschutz am Bau bietet beste Voraussetzungen für eine qualifizierte berufliche Tätigkeit im Bereich der Altbausanierung als sachkundiger Mitarbeiter in Bau- und Sanierungsfirmen oder als Bauleiter / Architekt in der Bauvorbereitung und Kontrolle der fachgerechten Ausführung.

Da im Rahmen des Sachkundelehrgangs nur Grundwissen vermittelt werden kann, der Stand von Wissenschaft und Technik sich jedoch ständig weiterentwickelt, werden ergänzend zur Sachkundeausbildung jährlich stattfindende Weiterbildungen angestrebt. Der Holzschutzfachverband Norddeutschland e.V. informiert alle Sachkundigen über diese Holzschutzfachtagungen, und Weiterbildungsseminare, die in Mecklenburg- Vorpommern durchgeführt werden.

Themenkomplexe

1. Aufgaben, Bedeutung, Grenzen des Holzschutzes unter Berücksichtigung baulicher, konstruktiver, bauphysikalischer und chemischer Massnahmen

2. Holz als organischer Stoff im Naturkreislauf, als Werk- und Baustoff unter Berücksichtigung seiner Artenmerkmale, chemische Bestandteile, Holzaufbau, Holzeigenschaften (Festigkeiten, Hygroskopizität, Feuchte), Resistenz, Gefährdungsklassen; Bestimmung der Hauptholzarten

3. Holzschäden (pflanzliche, tierische, thermische, chemische); Charakterisierung, Ursachen, Wirkung, Erscheinung, Bestimmung holzschädigender Pilze und Insekten^

4. Regelwerke Holzschutz (Überblick) inklusive Gesundheits-, Umwelt-, Arbeits-, Wasser-, Unfallschutz, Biozidrichtlinie, Gefahrstoffverordnung

5. Holzschutz und Ökologie; Gesundheits- / Umweltrisiken durch Biozide, Grenzen des Holzschutzmitteleinsatzes, Abwägung zwischen Notwendigkeit und Gefährdung

6. Industrielle Imprägnierung von Holz – vorbeugender Holzschutz, Imprägnierverfahren für die Gefährdungsklassen

7. Maßnahmen gegen Befall von holzzerstörenden Organismen

7.1 Bauwerksuntersuchung; Schadenserfassung und Maßnahmenfestlegung am Objekt, Abfassung von Untersuchungsberichten; erforderliche Maßnahmen mit Sanierungsvarianten

7.2 Ausrüstungs- und Gerätekunde

7.3 Vorbereitung von Bekämpfungsmaßnahmen einschliesslich Bestimmung von Restquerschnitten

7.4 Verfahren zur Insektenbekämpfung mit und ohne Holzschutzmittelanwendung

7.5 Verfahren zum Aufbringen von Holzschutzmitteln im Rahmen von Bekämpfungsmaßnahmen an Holz und Mauerwerk

7.6 Erarbeitung und Nutzung von Betriebsanweisungen

7.7 Bau- und Reparaturholzplanung, Sortierung, Einsatz unter Verwendung von Holzbauteilen mit natürlicher Eigenresistenz und mit vorbeugender Schutzbehandlung

7.8 Prinzipien / Verfahrensweisen der Mauerwerkstrockenlegung und -entsalzung

7.9 Normgemäße Bekämpfungs- und Instandsetzungsmaßnahmen nach Pilz- und Insektenbefall

7.10 Vorgehensweise bei der Prüfung von Bekämpfungsmaßnahmen

7.11 Entsorgung von imprägniertem Altholz und kontaminiertem Bauschutt

7.12 Erarbeitung von Leistungsverzeichnissen für Bekämpfungsmaßnahmen

Quellennachweis für das Lehrprogramm: Materialien des Zentralen Ausbildungsbeirates Berlin